Name des Weines und Jahrgang:

Die genaue Bezeichnung des Weines mit Jahrgang und Herkunft wird hier angegeben.

Weinfarbe:

Der Hintergrund zeigt die Farbe des Weines an. Rotweine werden mit zunehmender Reife heller, Weißweine dunkler.

Aromen (der Duft des Weines):

Aromen sind wahrnehmbare Geschmacks- und Geruchseindrücke, die durch im Wein enthaltene natürliche Inhaltsstoffe hervorgerufen werden. Die Leitaromen werden real durch Aromicons abgebildet. Sobald mit der Maus auf ein Aromicon gezeigt wird, werden weitere Informationen zum Aroma angezeigt. Hinzu kommt die Unterscheidung in vordergründig wahrnehmbare Aromen (Hauptaromen), und schwächer erkennbare Aromen (Nebenaromen). Das Vorhandensein eines Aromicons (z.B.: 2 mal Honig) deutet auf die Stärke des Aromas hin.

Körper:

Der Körper bezeichnet die Menge (das Gewicht) von Alkohol und Extrakt (feste Inhaltsstoffe). Körperreiche Weine sind schwerer und fließen cremiger im Mund.
Bei einem körperarmen, leichten Wein sind die Aromicons kleiner dargestellt als bei einem körperreichen, voluminös kräftigen Wein.

Spritzigkeit:

Die Spritzigkeit ist die Frische oder das Prickeln eines Weines.

Die Geschwindigkeit der Aromicons in der Visualisierung gibt Aufschluß, ob ein Wein als spritzig und jugendlich frisch (Aromicons bewegen sich schnell nach oben) oder langsam und mit deutlicher Alterungsnote (Aromicons bewegen sich langsam) beurteilt wird.

Nachhaltigkeit:

Der Abgang oder die Nachhaltigkeit ist der Begriff für den Nachhall des Geschmackseindruckes an Gaumen und Zunge nach dem Trinken des Weines.
Der Abgang wird durch die Transparenz der Aromicons in der Animation dargestellt. Bei kurzem Abgang werden sie früher transparent und verschwinden als bei langen Abgang.

Tannine:

Der Geschmackseindruck entspricht dem pelzigen Geschmack von starkem Tee und wird üblicherweise nur für Rotweine angegeben. Die Symbole sind umso spitzer, je stärker dieser Eindruck ist.

Geschmeckte Süße:

Für die Empfindung der Süße eines Weines zeichnen sich mehrere Inhaltsstoffe im Wein verantwortlich, neben dem Zucker sind die Säure, deren Art und die Aromen entscheidend. Wir fassen den Geschmackseindruck zusammen und zeigenn hier genau das an, was auf der Zunge auch ankommt.
Ein Zuckerwürfel = säurebetonter Wein (entspricht einem trockenen Wein),
fünf Zuckerwürfel = süßbetonter Wein (entspricht einem sehr lieblichen bzw. edelsüßen Wein).

Speiseempfehlung:

Jeder gute Koch kann zu einer Speise einen passenden Wein nennen, zum Abendessen bei Kerzenlicht sind sie mit uns also bestens gerüstet.

Shoplink:

Auf den Geschmack gekommen? Über diesen Button kommen Sie direkt zu dem Shop, der den Wein anbietet.

Weinidentifikation:

Dies ist eine sichere Methode zur Identifikation des Weines. Geben Sie die sechsstellige Wein-ID in das Suchfeld auf der Startseit des Aromicon-Portals ein, um den Wein wider zu finden.