aromicon-Autor alf Dieser Artikel wurde von alf geschrieben.

Sachsen-Anhalts Winzer (Saale-Unstrut) erhalten neue Rebrechte

3. Juli 2008

Durch die Reglementierung der EU ist es nicht möglich die Anbauflächer der einzelnen Weinbaugebiete frei nach dem Nachfrage zu gestalten.
In den neuen Bundesländern mit den beiden kleinsten Weinbauregionen Deutschlands Saale-Unstrut (Sachsen-Anhalt/ Thüringen) und Sachsen ist seit Jahren ein steigender Bedarf an regionalen Weinen zu beobachten. Durch die Begrenzung der Anbaufläche sind die Weine dieser Regionen im Durchschnitt die teuersten in Deutschland.

Eine Aufgabe der Reglementierung der EU zur Anpflanzung von Reben wird frühestens für 2015 erwartet.
Vor diesem Hintergrund hat das Parlament im Juni 2008 die Neupflanzungsrechte für 100 Hektar von Rheinland Pfalz, in dem ein Überschuss an Anbauflächen besteht, auf sechs andere Bundesländer verteilt.
Sachsen-Anhalt erhält davon allein 31 Hektar.
Das Land mit einer Gesamtanbaufläche von 603 Hektar verteilt diese Rechte bevorzugt an Winzer, die Steil- und Terrassenlagen aufreben wollen.

Kommentarfunktion ist deaktiviert