FAQ

Wie finde ich einen trockenen Wein?

Die Bezeichnungen trocken und lieblich beziehen sich auf den gemessenen Zuckergehalt des Weines. Da aber auch die Menge und Art der Säure und die Aromen den Eindruck der Süße prägen, haben wir uns entschlossen die geschmeckte Süße als Wert einzuführen. Diese wird der Einfachheit halber durch die Anzahl der Zuckerwürfel symbolisiert. Ein bis zwei Zuckerwürfel entsprechen geschmeckt „trocken“, drei sind „halbtrocken“ und vier bis fünf sind „lieblich“ bzw. „edelsüß“.

Wie kommt der Kirsch- und Bananengeschmack in den Wein?

Die Weinbeere enthält 800 geschmacksbildende Substanzen. Bei der Verarbeitung zu dem Getränk Wein kommen z.B. durch die Hefe und die Lagerung im Eichenfass 250 weitere Aromen hinzu. Diese Aromen bspw. der Geschmack nach Kirsche, Blaubeere aber auch Tabak, Leder oder Paprika sind rein natürlich und von der jeweiligen Traubensorte, dem Boden, dem Klima und der Verarbeitung abhängig. Deshalb ist Wein so ein faszinierendes, aber auch schwieriges Genussmittel. Mehr im Wiki.

Kann ich mir meinen Wein hier mixen?

Nein, das geht nicht. Es gibt gesetzliche Bestimmungen die das aus gutem Grund verhindern und es würde auch nicht unserer Philosophie entsprechen. Auf aromicon kann man nur nach dem gewünschte Geschmack suchen oder sich später auch seine Geschmacksempfindungen beim Genuss abspeichern.

Warum kann ich keine Animation sehen?

Wenn keine Animation zu sehen ist, liegt es wahrscheinlich daran, dass kein oder ein älterer Flash-Player (Version 7 oder älter) auf dem Computer installiert wurde. Einen aktuellen Player gibt es hier kostenlos bei Adobe.

Wer legt fest, wie der Wein schmeckt?

Aromicon stellt nur die Plattform zur grafischen Bewertung des Wein-Geschmacks dar. Die eigentliche Verkostung und Bewertung erfolgt durch die Wein-Händler (Online-Shops) und später auch durch die Nutzer selbst.

Wie kommt man auf so eine Idee?

Die Grundidee entstammt dem Design-Diplom von Daniel Ackermann - einem der Gründer und ist aus dem Spannungsfeld der beiden Studienrichtungen Multisensuelles Design (Geruchs-, Geschmacks-, Klangdesign, etc.) und Multimediadesign an der Hochschule für Kunst und Design in Halle entstanden. In den folgenden Jahren entwickelten der Ingenieur Alf Jahn und der Designer Danil Ackermann diese Idee in ihrem Designbüro caragu unter wissenschaftlicher Begleitung des Wein-Experten Dr. Epperlein vom Weinbauinstitut Freyburg weiter, bis zur Entstehung von aromicon.

Was bedeutet aromicon?

Wir haben lange nach einem passenden Namen für diese Internetplattform gesucht und dann Hilfe bei einer Expertin gefunden. In enger Zusammenarbeit mit der Text- und Grafikdesignerin Katrin Keitel ist aromicon entstanden. Die Wortschöpfung ist eine Kombination der Worte Aroma und Icon. Die fliegenden Früchte und die anderen Geschmacksdarstellungen nennen wir Aromicons.